Klack Klack

Heute ne interessante Entdeckung gemacht, als wir an der Fußgängerampel standen.
Das Leitsystem für Blinde, was die Klackgeräusche macht, wurde mit zunehmenden Straßenlärm lauter und bei Stille leise.
Eigentlich logisch.

Advertisements

Der Holunder hat´s uns angetan

Ein paar Freunde inspirierten uns dieses Jahr auf verschiedene Art und Weise Holunder zu verarbeiten.

DSC_9549a

Als erstes hab ich Holunderblütensirup angesetz.

DSC_9530a

DSC_9531a

 

Der Sirup muss jetzt 3-5 Tage im Kühlschrank ziehen.

 

Als nächstes hab ich Holunderblütengelee angesetzt.

DSC_9536a

Dieser muss jetzt noch ein Tag stehen.

 

Die Rezepte findet ihr hier:

Gelee: http://www.chefkoch.de/rezepte/1372091242115750/Holunderbluetengelee.html

Sirup: http://www.chefkoch.de/rezepte/91171035473718/Holunderbluetensirup-la-Mama.html

bei dem Sirup hab ich aber 400 ml Wasser weg gelassen und 400 ml frisch gepressten Orangensaft dazu getan.

 

Ein ganz großes Lob an Frank. Er hat 4 Kilo Orangen gepresst mit unserer stylischen Orangenpresse.

DSC_9542a

 

(Foto und Text <MB>)

Save the Date

Wir heiraten, dieses Jahr sogar noch.

Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Die Location haben wir schon gebucht. Torten werden nächste Woche ausgesucht. Blumenschmuck steht auch schon.
Der Fotograf ist ebenfalls gefunden.
Ringe und Kleid sind auch da.

Was fehlt? Genau, der Termin beim Standesamt.
In Dresden bekommt man den maximal 6 Monate vorher. Also stellt man sich an jenem bewussten Tag 6 Monate vorher an. Und hofft man ist der erste, damit man nicht 6:30 heiraten muss, sondern sich die Uhrzeit der Trauung aussuchen kann.

Axel und Nora waren 2 Stunden vor Öffnung da, sie waren die Zweiten in der Warteschlange.
Alex und Jo waren irgendwas gegen 4 Uhr vor Ort, da wartete schon jemand seit 17 Uhr.

Heute macht das Standesamt 14 Uhr auf.
Was soll man davon halten?

Wir schwanken zwischen 5 Uhr aufschlagen und 7 Uhr.
Wir entscheiden uns für später.
Heute kommt auch noch der Mitarbeiter der Tischlerei, um unsere Fenster zu warten.

Ich biege ohne Maria 7:20 um die Kurve und suche mir ein Parkplatz. Aber was ist das. Da sitzen 10 Leute mit Decken und Frühstück da. Biberkacke.
Nach einem etwas unschlüssigen Hallo meinerseits, werde ich gleich gefragt, wo ich den heiraten möchte. Na hier, sage ich. Fröhliches Lachen und dann wird mir gesagt, ich wäre die Nummer 2.
Häh? Sitzen die hier nur rum und frühstücken?
Nein, die Damen und Herren möchten nur woanders in Dresden heiraten. Anmelden müssen sich alle hier.
Ich geselle mich zu den anderen Wartenden im Keller.
Kaum habe ich eine angenehme Warteposition eingenommen – schließlich muss ich hier noch gut 6 Stunden aushalten – geht eine Tür auf und der Erste wird hereingebeten.
Wie jetzt? Schon 14 Uhr? Mitnichten. Die Mitwartenden verstehen es auch nicht so ganz.
Jetzt ist aber erstmal handeln angesagt. Maria muss den Handwerker alleine werkeln lassen und im Taxi herbeieilen.
Die Minuten verrinnen, ich bin Paar Nummer 7 … allerdings ohne bessere Hälfte. Die Anderen haben den Partner dabei oder eine Vollmacht, und die Terminvergabe geht schnell, im Schnitt dauert sie weniger als 10 Minuten.
Kurz vor der Angst kommt Maria, alles Gut.
Wir holen unseren Wunschtermin im Wunschzimmer. Alles bestens.

Auf Nachfrage wird uns noch erklärt, das Standesamt mag keine langen Warteschlagen. Also fertigt es bei späteren Öffnungszeiten die ersten Wartenden schon ab. Die wären eh 14 Uhr in der Schlage vorne. Für die später Hinzukommenden ändert sich nichts.

FAH

Kleinanzeigen

Beim Beräumen des Arbeitszimmer ist so einiges zusammen gekommen.
Unter anderem Dinge, die nicht mehr benötigt werden, aber noch gut in Schuss sind.
Wir haben uns die Zeit genommen und alles entstaubt damit wir es verkaufen können.
Texte geschrieben und Bilder gemacht.
Wie erwartet verlief der Verkauf schleppend.
Mittlerweile ging mein 3qm-Schreibtisch weg sowie einiger Kleinkram.
Was mich aber den Kopf schütteln läßt sind die Anfragen einiger Spezialisten.
Hier wird generell auf Begrüßungs- und Verabschiedungsfloskeln verzichtet, meist nur eine Phrase wie „noch zu haben?“ oder „da?“.
Es wird auch gerne mal nur der halbe Preis geboten, auch wenn es keine VB gibt.
Endloser eMail-Verkehr um Kleinkram und dann doch nicht nehmen ist auch schon da gewesen.
Der Klassiker sind Leute, die bei Preise unter 10 Euro auch gerne keinen Versand zahlen wollen.

Es gibt aber auch nette Mitmenschen, die fragen höflich, bedanken sich und hinterlassen einen guten Eindruck. Mit Euch werde ich mir gerne handelseinig, da gibt man mehr Mühe und gewährt auch den einen oder anderen Rabatt.

 

FAH